Futtertisch

 

Familie Schneider hat den Futtertisch in runder Form gebaut.

 

Auch hier wird das Heu direkt auf den Futtertisch geschupft.

 

 

Ansicht von der Seite: Ansicht von unten:

 

 

 

Vorteile:

Die Schafe haben nach hinten hinaus besser Platz und keiner drängt sich zwischen, um zu einem Fressplatz zu gelangen.
Generell keine Lämmer im Futtertisch, jedoch ein ganz besonders schlaues stellte sich am Rücken von der Mutter, um anschließend auf den Tisch zu hüpfen.

Es gelten auch die gleichen Vorteile von den eckigen Futtertischen.

 

Nachteile:

Die gleichen Nachteile wie beim Futtertisch von Betrieb Gössler-Hof.

 

 

Wichtige Maße:

Der Radius des Tisches beträgt 1,87 m und bietet für 28 Tiere Fressplätze.
Die Gesamthöhe des Tisches beträgt 1,10 m.
Der Abstand vom Stallboden bis zum Trog (innen) misst 20 cm.
Für den Futterboden wurden 2 USB-Platten verbraucht.

Um Tisch rund zu bekommen, wurden aus 50 cm Pfosten ca. 7 mm Leisten herausgeschnitten und zweireihig angegliedert. Insgesamt wurden 6 Leisten benötigt.

 

Palisadenfressgitter
Gesamtlänge: 90 cm
Abstand zwischen den Palisaden im oberen Bereich: 17 cm
Abstand zwischen den Palisaden im unteren Bereich: 9 cm
Diese Abstände sind sehr eng bemessen, eventuell sollte man diese ein paar cm größer fertigen, sodass die stärkeren unter den Schafen bzw. die Widder auch durchschlüpfen können.
Wenn die Palisaden am Rand runtergefräst werden, ist weniger Abnützung der Wolle zu verzeichnen.
Die Höhe des Palisadengitters vom Boden bis zum engeren werdenden Bereich beträgt 54 cm.

 

Sonstiges:

Es ist vom Platz her möglich, einen ganzen Rundballen in die Raufe zu stellen.
Allerdings in der Variante von Fam. Schneider sind an der Unterseite nur 3 Füße angebracht mit guter Unterbodenverstärkung. Hat man vor, öfters einen ganzen Rundballen auf den Futtertisch zu stellen, sollte man mehr Füße einplanen.